1. Symposium Digitalisierung

"Reality-Check BIM" ...

... unabhängig von der Softwareindustrie!

Datum und Uhrzeit: Dienstag, 20. März 2018, 10.00 bis 19.00 Uhr

Ort: Ars Electronica Center, Ars-Electronica-Straße 1, 4040 Linz

Inhalt: Erstmals diskutieren Planende und öffentliche Auftraggeber(innen) unabhängig von der Softwareindustrie über Praxistauglichkeit und die Anforderungen an diese Technologie mit den Schwerpunkten:

  • Panel 1: Open BIM mit funktionierenden Schnittstellen
  • Panel 2: Rechtsfragen - Copyright und Kollaborationsmodelle
  • Panel 3: Europaweite Forschungs- und Best-Practice-Beispiele

Ziel der Veranstaltung ist eine kritische, aber auch konstruktive Auseinandersetzung mit dem Thema BIM-Planungsinstrumente. Es soll u.a. der für Planende wichtige Aspekt der EU-Richtlinie 2014/24 über die öffentliche Auftragsvergabe, des "nicht diskriminierenden und allgemein verfügbaren Zugangs"1 zur elektronischen Planungssoftware, diskutiert werden - und Wege um dorthin zu kommen, wie etwa offene Schnittstellen, die ohne den geringsten Datenverlust Datenaustausch möglich machen. Das Thema des "nicht diskriminierenden und allgemein verfügbaren Zugangs" wird in drei Panels debattiert und vertieft. Die Veranstaltung wird am 20. März 2018 zusätzlich hier gestreamt und kann dann jederzeit nachgesehen werden.

1 Die für die elektronische Kommunikation zu verwendenden Instrumente und Vorrichtungen sowie ihre technischen Merkmale müssen nichtdiskriminierend und allgemein verfügbar sowie mit den allgemein verbreiteten Erzeugnissen der IKT kompatibel sein und dürfen den Zugang der Wirtschaftsteilnehmer zum Vergabeverfahren nicht einschränken.

Programm

Die Eröffnung erfolgt durch die Interessenvertretung der Planenden in Deutschland, der Schweiz und Österreich. Danach führen internationale Keynotespeaker in die Themenschwerpunkte ein. Ihre Thesen werden anschließend von Expert(inn)en in drei Panels erläutert und besonders relevante Aspekte für Planende und öffentliche Auftraggeber(innen) aufgezeigt. Der Fokus liegt dabei auf Planungen in den "DACH-Staaten" (Deutschland, Österreich und Schweiz). Abschließend werden die Ergebnisse im "Conclusion-Panel" zusammengeführt, moderiert mit dem Publikum diskutiert und eine Petition der Planenden an die EU-Kommission formuliert.

Dr. Arto Kiviniemi

Panel 1: Open BIM

mit funktionierenden Schnittstellen

Keynote:

Dr. Arto Kiviniemi MSc Arch. ist Professor für Digitale Planung an der Universität Liverpool und weltweit anerkannter, führender BIM Experte; seit 1996 maßgeblich an der Entwicklung und Implementierung dieser Technologie beteiligt - sowohl in seiner Heimat Finnland als auch international;

Link zu Abstract und CV

Es diskutieren:

  • Associate Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Iva Kovacic, Industriebau und Interdisziplinäre Bauplanung an der Fakultät für Bauingenieurwesen, TU Wien: "BIM Werkzeuge sind geeignet, die Probleme der Planung und Ausführung sichtbar zu machen, jedoch nicht um diese zu Lösen. BIM-gestützte Planung verlangt nach wesentlich mehr Kommunikation als die traditionelle Planung." Link zu Abstract und CV
  • Thomas Krijnen, Doctoral candidate, Eindhoven University of Technology, NL: "IfcOpenShell is one of the leading open source implementations of the IFC file format and is geared towards providing an easy interface to extract and manipulate geometry in IFC files. Thomas initiated the project and is the lead developer." Link zu Abstract und CV
  • Moderation: Architektin DIin Christine Horner, Arbeitsgruppe BIM der Kammer der ZiviltechnikerInnen
Dr. Wilhelm Bergthaler

Panel 2: Rechtsfragen

Copyright und Kollaborationsmodelle

Keynote:

Dr. Wilhelm Bergthaler, Rechtsanwalt, Honorarprofessor an der JKU Linz mit Spezialisierung auf Umwelt-, Industrie und Betriebsanlagenrecht sowie öffentliches Wirtschaftsrecht/Verfassungsrecht; Themen der Verfassungsgerichtsbarkeit, der Grundrechte und des Bundesstaats;

Link zu Abstract und CV

Es diskutieren:

  • DI Michael Möller, mehr als 25 Jahre praktische Erfahrungen im Bereich Auftragswesen in unterschiedlichen Rollen (Baufirma, ZT-Büro, öffentlicher Auftraggeber, Vergabekontrollbehörde), leitet die Stabsstelle Vergabeangelegenheiten und Sonderaufgaben im Geschäftsbereich Bauten und Technik der Magistratsdirektion der Stadt Wien: "Es ist wichtig, dass wir Kundinnen und Kunden kommunizieren, was wir konkret brauchen. Je eher wir das tun, desto schneller werden wir es bekommen. Die Softwareentwicklung geht selten an bekannten, zwingenden Anforderungen und Kernbedürfnissen der Kundinnen und Kunden vorbei."
  • Mag. Claudius Weingrill, Leiter Architektur & Bauvertragswesen, Bundesimmobiliengesellschaft m.b.H.:"Zusammenrücken von Bauherrn, Planer und Bauausführende forcieren um ein gemeinsames Verständnis zu erarbeiten, das in der Zukunft bis hin zu einem BIM-gerechten Vergabemodell führen kann."
  • Moderation: Architekt DI Bernhard Sommer, Vizepräsident der Kammer der ZiviltechnikerInnen für Wien, Niederösterreich und Burgenland
Dr. Odilo Schoch

Panel 3: Europaweite Forschungs-

und Best-Practice-Beispiele

Keynote: Dr. Odilo Schoch, Architekt und unabhängiger Berater zur Digitalisierung des Bau- und Immobilienwesens. Er ist wissenschaftlicher Mitarbeiter an der ETH Zürich,  Programmleiter des berufsbegleitenden Weiterbildungsprogramms "CAS ETH ARC in Digitalisierung des Bauwesens", SIA-Mitglied und der Arbeitsgruppe "Linked Building Data" bei BuildingSMART International, Geschäftsführer der Schoch Dienstleistungen für Architektur GmbH.

Es diskutieren:

  • Dipl.-Ing. MA Thomas Mayer, Magistratsdirektion der Stadt Wien, Stabsstelle strategisches Management
  • Architekt Dipl.-Ing. Georg Pendl, Präsident Architects' Council of Europe (ACE)
  • Moderation: Architekt Dipl.-Ing. Thomas Hoppe, Arbeitsgruppe BIM, Kammer der Ziviltechnikerinnen

Anmeldung und Organisatorisches

Die Teilnahme am 1. Symposium Digitalisierung "Reality-Check BIM" ist für Mitglieder der Kammer der ZiviltechnikerInnen kostenfrei. Allen weiteren Interessierten ist die Veranstaltung gegen eine Gebühr von 660 Euro brutto zugänglich. Bitte melden Sie sich per E-Mail an kammerarching.at, Betreff "BIM 20.3.2018", für die Veranstaltung an. Um als Ziviltechniker(in) kostenfrei teilnehmen zu können, geben Sie bitte bei der Anmeldung Ihren Namen, die Befugnis, Ihre Adresse, die Zugehörigkeit zur Länderkammer und Ihre Mitgliedsnummer an. Die Plätze werden in der Reihenfolge der eingehenden Anmeldungen vergeben.

Hotelkooperation mit ZT-Special-Rate
Ein Tipp für Ihre Übernachtung ist das Spitz Hotel, 5 Gehminuten vom Ars Electronica Center entfernt. Wir haben ein Zimmerkontingent zu reduzierter Rate inkl. Frühstück reserviert: Einzelzimmer mit Frühstück € 115,00 / Doppelzimmer mit Frühstück € 145,00
Beim Buchen (E-Mail an officespitzhotel.at) bitte im Betreff unbedingt „ZT_Kammer_Kongressteilnehmer“ anführen, damit Sie in den Genuss der vergünstigten Rate kommen.