Falls diese Nachricht nicht ordnungsgemäß dargestellt wird, klicken Sie bitte hier

zt:News: Aufsichtsbehördliches Verfahren wegen "zt:Kampagne", Beschwerde eingeleitet

###USER_name###!

 

2021 bekommt nicht nur der Wappenadler aus dem Nationalratssitzungsaal (siehe Headerbild) im Zuge der Parlamentssanierung einen neuen Schliff, sondern auch das Berufsrecht der Ziviltechniker. Bei der ZTG-Novelle wurde allerdings mehr vergoldet als nötig, oder mit der Standesvertretung akkordiert gewesen wäre. Wir sprechen von "Gold Plating". Österreichs "technische Notare" seit 1860, die Ziviltechnikerinnen und Ziviltechniker, begrüßen ausdrücklich die Chance, den Anforderungen der Internationalisierung und Digitalisierung Rechnung zu tragen und eine für alle Seiten positive Öffnung des Berufsstandes durchzuführen. Wir wehrten uns aber gegen die weit überschießenden Regelungen der österreichischen Bundesregierung und innerhalb kürzester Zeit langten 2.829 Unterstützungserklärungen auf der Website des Parlaments ein. Foto: Werner Dedl, derstandard.at

 
 
 
 

Die "zt:Kampagne" für Unabhängigkeit, Transparenz und Konsumentenschutz hätte von uns nicht gestartet werden dürfen - bescheidet das u.a. mit dieser Kampagne kritisierte Bundesministerium und hebt unsere Beschlüsse aus 2020 nachträglich auf.

 

Aufsichtsbehördliches Verfahren wegen "zt:Kampagne"

Es geht um die Unabhängigkeit der Freien Berufe Österreichs. Die zt:Infokampagne - zugeschnitten um maximale Aufmerksamkeit zu generieren - hätte von der zt:Kammer Wien, Niederösterreich und Burgenland nicht initiiert werden dürfen. Das teilte unsere Aufsichtsbehörde, das Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort, per Bescheid nun ein Jahr später mit und hebt unseren Budgetbeschluss nachträglich auf.
Die Behörde irrt. Sie ist gar nicht ermächtigt, in privatrechtliche Verträge einzugreifen, stellte der Kammervorstand der zt:Kammer Wien, Niederösterreich und Burgenland fest und beschloss in der Sitzung vom 7.9.2021 fristgerecht Bescheidbeschwerde einzulegen sowie transparent und zeitnah zu informieren. Bei den behobenen Beschlüssen handelt es sich allesamt um solche betreffend privatrechtliche Verträge und nicht um hoheitliche Agenden (wie etwa Bescheide der Kammer oder die Vorschreibung von Umlagen an die einzelne Mitglieder, Disziplinargewalt) für deren Kontrolle die Aufsichtbehörde zuständig ist. Privatwirtschaftsverwaltung meint das Agieren des staatlichen (bzw. selbstverwaltungskörperlichen) Rechtsträgers in den Formen des Privatrechts - im Gegensatz zur Hoheitsverwaltung, die mit öffentlich-rechtlichen Akten agiert. Die Bescheidbeschwerde können Sie hier in voller Länge einsehen.

 
 
 
 

Danke für die Welle der Sympathie. Dank an viele Politikerinnen und Politiker für ihr offenes Ohr, die wertschätzenden Gespräche sowie für die breite Medienresonanz eines doch sehr komplexen, sperrigen Sachverhalts wie einer Berufsrechtsnovelle. Etwa nach der zt:Pressekonferenz vom 3.9.2020 mit den Vorschlägen unserer Experten um dem EuGH-Urteil zu entsprechen.

 

Befangenheit der Aufsichtsbehörde?

Zur Rechtswidrigkeit des Bescheids - denn entgegen der Ansicht der Behörde ist der Kammervorstand sehr wohl befugt, über den Abschluss privatrechtlicher Verträge zu entscheiden - gibt es noch einen weiteren, durchaus brisanten, Punkt: die mögliche Befangenheit. Das Berufsgesetz der Ziviltechniker verstößt gem. EuGH-Urteil gegen die Dienstleistungsrichtlinie. Mit der ZTG-Novelle soll den Forderungen der EU-Kommission und dem EuGH-Urteil entsprochen werden. So weit, so gut, hätte die österreichische Bundesregierung nicht mehr reglementiert als es das Urteil fordert. Dort geht es nicht um die Urkundentätigkeit, sondern um den Zugang zum freien Beruf des Ziviltechnikers, zur damit einhergehenden höheren Reputation und zu den Dienstleistungen an sich. Auf dieses bereits im Ministerialentwurf vorhandene "Gold Plating" haben wir mit der zt:Kampagne aufmerksam gemacht, den Entwurf kritisiert und Verbesserungsvorschläge offeriert. Den Ministerialentwurf hat die selbe Abteilung zu verantworten, deren Mitarbeiter nun aufsichtsbehördlich agieren und den Beschluss zur zt:Kampagne behoben hat. Noch brisanter: Aus der selben für die Aufsichtsagenden der Ziviltechnikerkammer zuständigen Sektion des Bundesministeriums für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort hieß es, dokumentiert in der Mediathek des Parlaments (89. Nationalratssitzung vom 24. März 2021, TOP 20 HIER nachsehen): "Eigentlich haben wir ja die Kompetenz, Organe, die ihre Zuständigkeit überschreiten, zu entheben. Kern abzuberufen würde einiges erleichtern." Unliebsame Interessenvertreter des Amtes entheben?!? ORF III stellte uns zusätzlich den Mitschnitt aus mehreren Kamerapositionen zur Verfügung (abzurufen auf dem zt: YouTube-Kanal HIER), mit dem Sie auch das Plenum während dieser Debatte im Blick haben. FPÖ, SPÖ und Neos machten eindringlich auf die Bedeutung des Berufsstandes der Ziviltechniker als "technische Notare" aufmerksam - ebenso wie es Bundespräsident Alexander Van der Bellen ausdrückte: "Ziviltechnikerinnen und Ziviltechniker bilden seit 1860 das technische Fundament unserer Gesellschaft."

 
 
 
 

 

zt:Bescheidbeschwerde eingebracht. Wie geht´s jetzt weiter?

Das BMDW kann nun innerhalb von zwei Monaten eine Vorabentscheidung treffen, also sich z.B. den Argumenten unseres Einspruchs anschließen und seinen Bescheid abändern oder aufheben. Falls das BMDW unsere Beschwerdeargumente nicht selbst aufnimmt, ist unsere Bescheidbeschwerde an das Landesverwaltungsgericht Wien zur rechtlichen Beurteilung weiterzuleiten.

 
 
 
 

Was bewegt, wirkt! Stolz auf Österreichs ZiviltechnikerInnen kann gezeigt werden - für ZT kostenfrei.

 

Machen Sie mit bei der zt:Kampagne & zt:Leistung sichtbar

Je mehr Menschen erfahren, was Ziviltechnikerinnen und Ziviltechniker leisten, umso besser! Bitte liken, kommentieren und teilen Sie Aktuelles über unsere Kanäle Instagram, Facebook, LinkedIn und Twitter, machen Sie aktiv auf Ziviltechniker in den Sozialen Medien aufmerksam! Holen Sie sich das kostenfreie zt:Branding für Büros und Autos! Details zu den Werbemitteln finden Sie hier. Aufmerksamkeit generieren derzeit auch die zt:Imagespots. Die Langfassung in 1´23´´ samt Untertitel sehen Sie hier. Der "PULS 24 Wirtschaftstalk" informiert über den für Österreich wichtigen Berufsstand der Ziviltechniker, unsere Unabhängigkeit sowie die Rolle von Frauen in der Technik - online HIER jederzeit nachzusehen.

 
 
 
 

Was bewegt, wirkt! Die aufrüttelnde zt:Kampagne zeigt welche gesellschaftliche Relevanz der Beruf „Ziviltechniker“ hat: Nach erfolgreicher Parlamentspetition jetzt mit einer starken Medienkampagne! Alle Informationen, samt Printsujets, Ausstrahlungstermine in TV und Hörfunk, Onlineaktionen, Guerilla-Marketing-Maßnahmen und Downloads finden Sie auf der Website arching.at/unabhängigkeit.

 

Worum geht´s eigentlich? 1,5 Jahre zusammengefasst

Mit der ZTG-Novelle wurde mehr vergoldet als nötig. Wir sprechen von "Gold Plating". Österreichs "technische Notare" seit 1860, die Ziviltechnikerinnen und Ziviltechniker, begrüßen ausdrücklich die Chance, den Anforderungen der Internationalisierung und Digitalisierung Rechnung zu tragen und eine für alle Seiten positive Öffnung des Berufsstandes durchzuführen. Wir wehrten uns aber gegen die weit überschießenden Regelungen - die Chronologie finden Sie hier. Im Sinne der Lösungsfindung wurden mit dem BMDW von Anfang an Gespräche geführt und dann mit der gemeinsamen Stellungnahme der zt:Kammern zum Gesetzesentwurf proaktiv rechtssichere Alternativen (siehe Gutachten) vorgelegt und zeitgleich - initiiert von der zt:Kammer Wien, Niederösterreich und Burgenland - die Öffentlichkeit sowie Stakeholder mit der "zt:Kampagne" sensibilisiert und informiert. Die Brisanz eines sehr komplexen Sachverhalts musste binnen kürzester Zeit, nämlich innerhalb der öffentlichen Stellungnahmefrist zum Gesetzesentwurf, an möglichst viele Personen transportiert werden. Dies gelang mit der zt:Kampagne. Innerhalb kürzester Zeit langten z.B. 2.829 Unterstützungserklärungen auf der Website des Parlaments ein. Nochmals herzlichen Dank dafür! Wir kamen ins Gespräch, Österreich wurde aufmerksam. Denn Ziviltechniker als "technische Notare" im Baurecht und der Stellenwert von Unabhängigkeit für Qualität und Sicherheit (siehe Seite 3 hier) sind wichtig. Die "zt:Kampagne" schlägt nun wieder Wellen. Denn unsere Aufsichtsbehörde, das BMDW, bescheidet, wir hätten sie nicht initiieren dürfen... Wir werden Sie auf dem Laufenden halten, u.a. bei der Kammervollversammlung 2021.

 
 
 
 

Wir freuen uns auf ein Wiedersehen!

 

Kammervollersammlung 2021 am Sonntag, 21. November

Wir dürfen unsere Mitglieder bitten, sich folgenden Termin vorzumerken - die Einladungen geht samt Tagesordnung zeitgerecht gesondert und persönlich zu:

  • Kammervollversammlung am 21.11.2021: Bürgermeister Dr. Michael Ludwig hat uns dankenswerterweise, nach der Covid-bedingten Absage 2020, wieder den Festsaal des Wiener Rathauses zur Verfügung gestellt.
    Wir freuen uns, so es die COVID-Bestimmungen zulassen, mit Ihnen im Anschluss "161 Jahre ZiviltechnikerInnen", unsere Unabhängigkeit seit 1860 im wunderschönen Ambiente zu feiern.

 
 
 
 

 

INA - Innovation und Nachhaltigkeit in der Architektur

Gemeinsam mit der ÖGNI - Österreichische Gesellschaft für Nachhaltige Immobilienwirtschaft hat der ÖIAV - Österrichischer Ingenieur- und Architekten-Verein einen neuen Preis für Architektur ins Leben gerufen, der dieses Jahr erstmals vergeben wird.
Der Award wird herausragende Ideen, Neuerungen und nachhaltige Konzepte in der Architektur würdigen. Die namhafte Jury unter Führung von Dominique Gauzin-Müller wird im Herbst über die Siegerprojekte entscheiden, die Verleihung des Preises findet im November statt. Mehr Informationen finden Sie unter www.ina-architekturpreis.at, dort befinden sich auch die Bedingungen für die Einreichungen. Derzeit ist die Deadline für die Einreichung mit 17.09 sehr früh angesetzt, diese wird bis Ende September verlängert werden.

 
 
 
 

Foto (c) Klangforum Wien. zt: Angebot Anmeldefrist bis 10.9.2921 für Sie verlängert! Sichern Sie sich noch heute Ihre Karten.

 

zt: Angebot für Klangforum Wien 21/22 bis morgen verlängert

Das Klangforum Wien bietet - in Kooperation mit der zt:Kammer - ZiviltechnikerInnen & Begleitung ein interessantes Abo-Angebot für das neue Herbstprogramm. Der Konzertzyklus 21/22 heißt Pro©ession und umfasst insgesamt acht (8) Konzerte zu folgender Kondition:

  • Kategorie 1: EUR 162,-/Abo (regulär: EUR 202,-)

Alle weiterführenden Informationen - z.B. wie Sie sich die zt:Sonderkondition sichern, zu Teilnahme, Terminen und Beginnzeiten - finden Sie auf unserer Website hier. Das Angebot gilt bis 10.9.2021. Wir würden uns freuen, wenn die Aktion zur Unterstützung der KünstlerInnen gelingt und wir als zt:Gruppe die Veranstaltungen besuchen.

 
 
 
 

BRISE-Vienna: Mit BRISE soll die Prozessdauer in Folge im Baugenehmigungsverfahren um bis zu 50% verkürzt werden. In Kombination mit teilautomatischer Einreichprüfung mittels Building Information Modeling, Künstlicher Intelligenz und Augmented Reality wird ein modernes digitales Baugenehmigungsverfahren weiterentwickelt.

 

Bei Interesse bitte melden: Marktabfrage – BIM Modell

Die Kammer der Ziviltechniker für Wien, Niederösterreich und Burgenland ist am Forschungsprojekt „BRISE Vienna - Building Regulations Information for Submission Envolvement“, kurz BRISE, beteiligt. Für dieses Projekt werden digitale Baueinreichungen aus Wien als BIM Projekte gesucht. Das Projekt wird dazu genutzt, die künstliche Intelligenz darauf zu trainieren Bauprojekte zu prüfen. Der in den Projekten verwendete BIM-Standard sollte möglichst nahe an der Norm liegen und wo möglich IFC-konform erstellt sein. Denkbar sind Gebäudetypologien wie ein Wohnbau oder ein Bürobau, die zumindest drei Geschosse bzw. 1000m2 überirdische Nutzfläche haben. Das Projekt muss ein Neubau sein und kann auch §69 Ausnahmen beinhalten.
Lesen Sie HIER mehr über das BIM Modell und wie Sie mitmachen können.

P.S.: Wussten Sie schon, dass "unsere" BRISE den Österreichischen Verwaltungspreis 2021 in der Kategorie Innovatives Servicedesign/digitale Services gewonnen hat? BRISE konnte sich aus insgesamt 167 Einreichungen durchsetzen und holt den diesjährigen Verwaltungspreis nach Wien. Wir freuen uns, Teil des Projekts zu sein! Das Projekt wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung im Rahmen der Urban Innovative Actions Intitiative kofinanziert. Mehr zur Auszeichnung hier.

 
 
 
 

Der Österreichische Frauenlauf startet bereits zum 6.Mal mit den ZTinnen in den pinken Shirts.Setzen auch Sie ein Zeichen, seien Sie ein Teil davon!

 

Noch schnell: Anmeldung Ö.Frauenlauf 2021 im ZTinnen-Team

Liebe Ziviltechnikerinnen, liebe Teilnehmerinnen der letzten Jahre, die Anmeldefrist für die Ziviltechnikerinnengruppe läuft!

  • Datum: Sonntag, 03.10.2021
  • Start 5 km um 09:00 Uhr, 10 km um 10:30
  • Ort: Prater Hauptallee

Anmeldung bis spätestens 17.September unter diesem LINK. Alle Informationen finden Sie HIER.

 
 
 
 

Bitte um Bekanntgabe des Namens und der Mail-Adresse der Ansprechperson in Ihrem Büro bis 20. September 2021 an kammer@arching.at.

 

Orientierungskurs Studierender TU Wien

Wie jedes Jahr bitten wir Sie erneut um die Bereitschaft an einem Tag im Oktober erstsemestrige Architekturstudierende der TU Wien in den Büros/Unternehmen zu empfangen und vorbereitete Fragen zu beantworten. Da wir alle noch nicht wissen, was coronabedingt im Herbst möglich wird, ist es selbstverständlich auch vorgesehen, die Gruppe der Studierenden online via "ZOOM" oder "gotomeeting" zu empfangen. Sollten Sie die Onlinevariante bevorzugen, so geben Sie dies bitte bei Ihrer Nennung an. Der Erstkontakt zur Terminvereinbarung sowie die Gespräche werden im Zeitraum von 11. Oktober 2021 bis 25 .Oktober 2021 stattfinden. Alle weiteren Informationen und wie Sie sich anmelden können, finden Sie samt Brief der Studien- und Berufsvertretung HIER. Vielen Dank für Ihre Bereitschaft vorab!

 
 
 
 

Themenvorschläge zum zt: Podcast bitte an: eva-maria.rauber@arching.at

 

Ab 1. September neuen "JETzt:"Podcast hören - Folge N°4!

Worüber die Branche spricht? Ab 1. September über Folge N°4 des zt: Kammer Podcasts! "JETzt: Zügellose Peripherie - Stille Ländlichkeit". Seit Mitte April für Sie "on Air" auf unserer Website und allen gängigen Podcast-Plattformen: die zt: Kammer-Podcasts! Im monatlichen Podcast "JETzt:" debattieren Expertinnen und Experten seit April 2021 einmal im Monat über verschiedene für Ziviltechnikerinnen und Ziviltechniker relevante Themen. Ihren zt: Podcast JETzt: finden Sie immer auf unserer Website und auch auf allen gängigen Podcast-Plattformen. Hören Sie im September unsere Folge N°4: "Zügellose Peripherie - Stille Ländlichkeit". Gäste: Architektin Bettina Götz, Raumplanerin Isabel Stumfol und Architekt Hermann Czech.

 
 
 
 

Die Steuerungsgruppe des Interreg-Projekts meldet sich aus der Sommerpause zurück und möchte Sie zur ersten von drei Netzwerkveranstaltungen einladen!

 

Netzwerkveranstaltung Wettbewerbswesen im Vergleich Österreich-Bayern

Die Steuerungsgruppe des EU-geförderten Interreg-Projekts ladet Sie im Rahmen der Kooperation der österreichischen Bundeskammer der ZiviltechnikerInnen und der Bayerischen Architektenkammer zu drei Netzwerkveranstaltungen im Herbst/Winter 2021/22 herzlich ein:

Netzwerkveranstaltung #1: 29. September 2021, 16.00 - 19.00 Uhr, online + interaktiv
Thema: Wettbewerbswesen im Vergleich

Die Registrierung für diese Veranstaltung ist ab sofort online möglich. Die weiteren Termine sowie zusätzliche Informationen finden Sie hier.

 
 
 
 

 

COVID-19: News gesammelt auf unserer Website

Unserer Website ist HIER stets auf dem aktuellen Stand. Bitte nutzen Sie diese Informationsquelle, die rechtliche Grundlage bildet die 2. COVID-19-Öffnungsverordnung. Die aktuellen Corona-Maßnahmen finden Sie auch immer in den FAQ.