Falls diese Nachricht nicht ordnungsgemäß dargestellt wird, klicken Sie bitte hier

zt:News 25.3., ZTG-Novelle bedroht den freien Beruf der Ziviltechniker

###USER_name###!

 

Ziviltechniker, Österreichs "technische Notare" seit 1860, wehrten sich bis zuletzt gegen den Angriff der österreichischen Bundesregierung auf ihr Berufsgesetz.

Nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) musste die Arbeit der Ziviltechniker in Österreich neu geregelt werden. Gestern Nacht wurde das Ziviltechnikergesetz (ZTG) im Nationalrat mit den Stimmen der Regierungsparteien beschlossen, leider ohne die von der Opposition eingebrachten Abänderungsanträge zu unterstützen. Schon der ursprüngliche Entwurf der ZTG-Novelle aus dem Sommer 2020 übererfüllte das Urteil. Die Berufsvertretung machte bereits damals medienwirksam auf "Gold Plating" aufmerksam. Obwohl das Wirtschaftsministerium bekanntgab, dass dieser Entwurf alternativlos sei, brachte die Berufsvertretung der Ziviltechniker Stellungnahme und rechtssichere Vorschläge für die notwendigen Korrekturen ein.

Nach langen Verhandlungen mit Sektion und Kabinett des Ministeriums wurden Umgehungsmöglichkeiten im Gesetz verhindert und eine Umbenennung der nun möglichen Gesellschaften von ZT mit Gewerbetreibenden vorgenommen. Eine wichtige Forderung, die Urkundentätigkeit auf die "echten" Ziviltechnikergesellschaften zu beschränken, wurde bislang - und auch gestern - von ÖVP und Grünen abgelehnt. Die halbstündige Debatte zu TOP 20 der 89. Nationalratssitzung vom 24.3.2021 sehen Sie hier via Mediathek des Parlaments.

Dabei wäre diese Regelung - wollte man seitens Österreich nur dem EuGH-Urteil entsprechen - nicht nötig gewesen. "Das gibt das Urteil nicht her", stellt Dipl.-Ing. Erich Kern, Präsident der Ziviltechnikerkammer für Wien, Niederösterreich und Burgenland klar, "der nun beschlossene Gesetzesentwurf der Bundesregierung geht weit über die Anforderungen hinaus. Es ist Gold Plating und völlig unverständlich, warum hier - als Vorbereitung zur Zerstörung - der Berufsstand der Ziviltechniker ohne Not verwässert wird. Die Verantwortlichkeiten, die dazu geführt haben, werden im nächsten Schritt zu klären sein. Heute möchte ich mich ausdrücklich bei den Oppositionsparteien SPÖ, FPÖ und Neos bedanken, die von der ersten Minute an die Anliegen und Forderungen der Ziviltechniker gehört, ernst genommen und unterstützt haben."

Obwohl mit den Verhandlungen der letzten Monate der größte Schaden abgewendet werden konnte, bleibt mit dieser Novelle die Zukunft des Berufsstandes ungewiss. "Ein österreichisches Erfolgsmodell droht auszulaufen. Die Urkundentätigkeit war auch nicht Gegenstand des EuGH Urteils C-209/18, dort geht es vielmehr um den Zugang zum freien Beruf des Ziviltechnikers und der damit einhergehenden höheren Reputation und den Dienstleistungen an sich. Die Urkundentätigkeit ist nicht das Merkmal eines freien Berufes, sondern dies sind die Unabhängigkeit und die besondere Qualifikation. Während bei der Berufsausübung für den Ziviltechniker die Unabhängigkeit, die Unparteilichkeit und die Objektivität die Grundvoraussetzungen sind, wäre bei der Urkundentätigkeit zusätzlich auch der Anschein der Befangenheit zu vermeiden gewesen", so Kern.

So wurde die auch von den Ziviltechnikern begrüßte Chance vertan, eine für alle Seiten positive Öffnung des Berufsstandes durchzuführen, um den Anforderungen der Internationalisierung und Digitalisierung Rechnung zu tragen. Besondere Brisanz erhält die Novelle durch die Aussage der Abgeordneten der Grünen, Dr. Elisabeth Götze, wonach "die Novelle des Ziviltechnikergesetzes vorbildhaft für weitere Novellen der Berufsgesetze der freien Berufe ist, die in Umsetzung der Dienstleistungsrichtlinie zu erfolgen haben."

 
 
 
 

 

Presseaussendung zur und Video der Parlamentsdebatte

Machen Sie sich selbst ein Bild: Die Debatte zur ZTG-Novelle, insbesondere unserer bis zur letzten Minute vor Abstimmung nicht geklärten, wichtigen Forderung, die Urkundentätigkeit auf die "echten" Ziviltechnikergesellschaften zu beschränken, sehen Sie mit TOP 20 der 89. Nationalratssitzung in 36 Minuten vom 24.3.2021 hier via Mediathek des Parlaments.

Die APA-Presseaussendung der Berufsvertretung zur ZTG-Novelle lesen Sie hier.

 
 
 
 

Bereits über 300 gebrandete zt:Autos sind unterwegs und es sollen noch mehr werden!

 

Wichtiger denn je: ZiviltechnikerInnen und ihre Leistung sichtbar machen

ZiviltechnikerInnen branden Büros und Autos, um für noch mehr Sichtbar- und Aufmerksamkeit zu sorgen! Details zu den kostenfreien Werbemitteln im Zuge der ZTG-Kampagne der Kammer finden Sie hier. Teilen Sie bitte auch den neuen zt:Imagespot auf Youtube und Facebook. Je mehr Menschen erfahren, was Ziviltechnikerinnen und Ziviltechniker - oftmals hinter den Kulissen - leisten, umso besser! Die ORF-Doku "Planen für Jahrhunderte - ZiviltechnikerInnen seit 1860" beschäftigte sich mit dem Berufsstand und begleitet durch die umfangreichen Aufgaben der ZiviltechnikerInnen im beruflichen Alltag. Zum Nachsehen hier. Der Beitrag der Rechercheplattform Addendum "Wer bestimmt, was normal ist und wer profitiert dann letztendlich davon?" zeigt, wie relevant Unabhängigkeit, Transparenz und die Expertise der Ziviltechniker im täglichen Leben tatsächlich für alle Österreicher sind. Auch hier zählt: Unabhängigkeit garantiert Transparenz im Sinne der Öffentlichkeit. Liken, kommentieren und teilen Sie bitte alles Aktuelle via Instagram, Facebook, LinkedIn und Twitter, machen Sie aktiv auf die Ziviltechniker in den Sozialen Medien aufmerksam!

 
 
 
 

Leben, Wohnen, Arbeiten, wir sind immer umgeben von Projekten, die von staatlich befugten und beeideten ZiviltechnikerInnen entworfen, geplant und geprüft wurden.

 

Neue zt:Spots auf ORF2

Seit 23.3.2021 sehen Sie den neuen zt:Imagespot auf ORF 2. Leben, Wohnen, Arbeiten, was auch immer wir gerade tun, wir sind umgeben von Projekten, die von staatlich befugten und beeideten Ziviltechnikerinnen und Ziviltechnikern sorgfältig entworfen, geplant und gewissenhaft geprüft wurden. Projekte, die uns versorgen, uns schützen, uns sicher miteinander verbinden und unserem Alltag die Lebensqualität verleihen, die wir täglich genießen. Projekte, die eine positive Entwicklung unserer Gesellschaft unterstützen, sie weiterbringt und noch über Generationen hinaus dienlich sein werden. Projekte aus Architektur, rund 60 Ingenieur- und naturwissenschaftlichen Fachgebieten, die seit 1860 mit höchster Qualität realisiert werden. Unabhängig und verantwortungsvoll, denn Ziviltechnikerinnen und Ziviltechniker gestalten Zukunft. Die Langfassung in 1´23´´ samt Untertitel sehen Sie hier.

 
 
 
 

Schutzmaßnahmen-VO, Projektfortsetzung, Berufsrecht, finanzielle Hilfestellungen, Arbeitsrecht/Kurzarbeit

 

COVID-19-FAQ und alle zt:Infos

Generelle Informationen der Berufsvertretung finden Sie per Link hier. Die Kammer unterstützen Sie mit aktuellen Infos aus der zt:Branche. Wir sammeln in Zusammenarbeit mit den Schwesterkammern und der Bundeskammer alle Fragen von ZiviltechnikerInnen und stellen die Antworten, wiederum oft mehrmals täglich aktualisiert, ins Netz. Bitte nutzen Sie diese Informationsquelle, vielleicht beinhaltet sie schon die Klärung Ihrer Problematik. U.a. neu: Seit 15.2. gibt es die Möglichkeit, einen Kostenersatz (10€ je durchgeführtem Test) für betriebliche Testungen geltend zu machen. Dies gilt allerdings nur für Tests, die durch medizinisches Fachpersonal durchgeführt werden. Weiterführende Infos finden sich in den FAQ.

SAMMELLINK: Zu den ständig aktualisierten Informationen & FAQ

 
 
 
 

Wettbewerb Neubau Sport - Arena Wien

 

Neue Wettbewerbskooperationen

Beim Wettbewerb Neubau Sport-Arena Wien, der als EU-weiter offener, einstufiger Realisierungswettbewerb mit anschließendem Verhandlungsverfahren im Oberschwellenbereich für Generalplaner gemäß BVergG durchgeführt wird, konnten faire Teilnahmebedingungen für unsere Mitglieder erreicht und die Kooperation erklärt werden. Verfahrensgegenstand ist die Erlangung von Planungskonzepten für den Neubau einer Sport-Arena am Standort 1020 Wien, Engerthstraße 267-269, die in weiterer Folge den Verhandlungen zur Vergabe der Generalplanungsleistungen zugrunde gelegt werden. Ausloberin und vergebende Stelle: Magistrat der Stadt Wien - MA 51 - Sport Wien vertreten durch WWP Wiener Wohnbau Projektmanagement GmbH; Preisgericht: Arch. DI Verena Mörkl (Kammer der ZiviltechnikerInnen für W/NÖ/Bgld.), Arch. Ass.Prof.Dr.tech. Mladen Jadric (Kammer der ZiviltechnikerInnen für W/NÖ/Bgld.); Arch. DI Elke Delugan-Meissl, DI Franz Kobermaier, DI Christoph Hrncir, Mag.arch. Michael Lawugger, DI Isolde Rajek, Sonja Spendelhofer, Mag. Hans Peter Trost, DI Werner Schuster, Mag. Anatol Richter; als Ersatzpreisrichter nominierte die Kammer der ZiviltechnikerInnen für W/NÖ/Bgld. Arch. DI Rudolf Steinkogler sowie DI Carla Lo.

 
 
 
 

Im Auftrag von Frau Architektin DI Bettina Dreier, Vorsitzende des Ausschuss Ziviltechnikerinnen, möchten wir Sie auf die europäische Umfrage zur Gleichstellung der Geschlechter und zur Karriereentwicklung in Architektur und Bauingenieurwesen hinweisen.

 

„YesWePlan!“ Europäische Umfrage zur Gleichstellung der Geschlechter und zur Karriereentwicklung in Architektur und Bauingenieurwesen

Liebe Mitglieder, im Auftrag von Frau Architektin DI Bettina Dreier, Vorsitzende des Ausschuss Ziviltechnikerinnen, möchten wir Sie auf die europäische Umfrage zur Gleichstellung der Geschlechter und zur Karriereentwicklung in Architektur und Bauingenieurwesen hinweisen. Diese wird im Rahmen des Erasmus+ Projektes "YesWePlan!" - das von der Bundeskammer ZT - Ausschuss Ziviltechnikerinnen als Lead Partner Organisation geleitet wird und dem auch Partnerorganisationen aus Deutschland, Frankreich, Slowenien und Spanien angehören, durchgeführt. Unter www.yesweplan.eu ist der Fragebogen auch auf Französisch, Deutsch, Slowenisch und Spanisch verfügbar). Wir dürfen Sie ersuchen, die Information in Ihrem Bereich zu verteilen und zur Teilnahme einzuladen. Hier geht`s zum Fragebogen: Hier finden Sie das Projekt: Ziel der Umfrage ist es, geschlechtsspezifische Ungleichheiten, die innerhalb dieser Berufe noch bestehen könnten, genau zu identifizieren, um dann in einem zweiten Schritt im Rahmen des Projektes geeignete Maßnahmen zur Förderung fairer Karrierechancen zu entwickeln und zu empfehlen.

Wichtige Hinweise:

  • Der Fragebogen richtet sich ausschließlich an Architekt*innen, Bauingenieur*innen, Stadtplaner*innen, Landschaftsarchitekt*innen und Innenarchitekt*innen.
  • Die Befragten müssen ihr Studium abgeschlossen haben und seit mindestens 1 Jahr in einem dieser Berufe gearbeitet haben.
  • Bitte beachten: Der Fragebogen richtet sich gleichermaßen an Männer, Frauen und nicht-binäre/genderqueere Personen
  • Die Antworten werden vollkommen anonym ausgewertet.

Zusätzlich zu diesem Fragebogen werden Kurzinterviews durchgeführt, um bestimmte Bereiche zu vertiefen. Personen, die Interesse haben, auch für ein Interview zur Verfügung zu stehen wenden sich bitte an: cornelia.hammerschlag@arching.at Der Online-Fragebogen ist bis Ende Mai 2021 zugänglich; die Ergebnisse der Umfrage und die daraus abgeleiteten Aktionspläne werden voraussichtlich ab Juli 2021 auf www.yesweplan.eu veröffentlicht.

 
 
 
 

"passathon 2021 - RACE FOR FUTURE: Gut für deine Gesundheit! Gut für unser Klima!" zum Start des passathon 2021

 

Liebe UnterstützerInnen energieeffizienten Bauens

Anbei übersenden wir Ihnen eine aktuelle Pressemitteilung "passathon 2021 - RACE FOR FUTURE: Gut für deine Gesundheit! Gut für unser Klima!" zum Start des passathon 2021.

  • Trotz strenger Corona-Auflagen können auch heuer nachhaltige Vorzeigeprojekte mit dem Fahrrad erforscht werden.
  • Rekordbeteiligung von 541 Leuchtturmobjekten an nachhaltiger klimaschonender Architektur in 200 Gemeinden und Bezirken
  • Aktionszeitraum von 16. April bis 16. Oktober 2021

Zahlreiche Fotos, Videos und Pressemeldungen zum Download in Druckqualität finden Sie HIER. Die Routenpläne aller 26 Regionen finden sich auf passathon.at unter der Auswahl "Regionen". Die Registrierung zur Teilnahme ist ab 12. April auf www.passathon.at möglich.

 
 
 
 

Startstipendium 2021

 

Startstipendium 2021 Bildende Kunst, Architektur und Design, Fotografie und Medienkunst

Die Startstipendien stellen eine Anerkennung und Förderung für das Schaffen junger Künstlerinnen und Künstler dar. Sie sollen die künstlerische Entwicklung vorantreiben und den Einstieg in die österreichische und internationale Kunstszene erleichtern. Alle Informationen finden Sie HIER.

 
 
 
 

Umfrage - Forschungsteam AB Baumanagement, Baubetrieb und Tunnelbau

 

Umfrage - Forschungsteam AB Baumanagement, Baubetrieb und Tunnelbau

Der Arbeitsbereich für Baumanagement, Baubetrieb und Tunnelbau der Universität Innsbruck hat die Umfrage Österreichischer BIM Bericht 2021 zusammengestellt. Die Befragung dient zum Ziel den aktuellen Kenntnisstand über die Implementierung und Anwendung von BIM sowie im Allgemeinen die Einstellung zu BIM in planenden Unternehmen zu gewinnen. Somit laden wir sowie die BIM Anwender, als auch die Unternehmen, welche BIM NICHT anwenden zur Teilnahme ein. Die Ergebnisse werden in den BIM Bericht 2021 einfließen, welcher sich als aktualisierte und erweiterte Ausgabe des BIM Berichtes aus dem Jahr 2017 versteht. Die Befragung verläuft anonym und dient zur Forschung im Bereich der BIM Akzeptanz in den Planungsunternehmen. HIER können Sie die Befragung abrufen. Der Zeitaufwand für die Beantwortung beträgt ca. 15 Minuten.

 
 
 
 

„zt:Dialog“ online. Einstieg über die Login-Daten, welche Sie auch für die Wissensplattform Link Arch+Ing, das Normenpaket, die Umsatzmeldung und die Weisungsdatenbank der Stadt Wien verwenden.

 

Austausch trotz Pandemie: „zt:Dialog“ ist online

Fachlicher Austausch mit Kolleginnen und Kollegen ist möglich. Wir dürfen wir Sie ins neue Dialogforum auf der Wissensplattform Link Arch+Ing einladen. Jetzt einloggen und mitdiskutieren unter dialog.wien-arching.at.

  • Zeitgemäßes, vernetztes Arbeiten und Kommunizieren von Mitgliedern unserer wichtigen Berufsgruppe.
  • Arbeitsinstrument zum Austausch zu generell wesentlichen Rechtsfragen, Standesrecht, Wettbewerbsrecht, etc.
  • Mobile Anwendung, die Sie immer dabei haben können, um in Verbindung mit den KollegInnen zu bleiben.

http://dialog.wien-arching.at/