Falls diese Nachricht nicht ordnungsgemäß dargestellt wird, klicken Sie bitte hier

Arch+Ing News 14. Dezember 2015: Kollektivvertrag, Normengesetz, Architekturbiennale, Turn on, ...

###USER_name###!

 

 

Änderung des Kollektivvertrags ab 1. Jänner 2016

Folgende Änderungen des Kollektivvertrags für Angestellte bei Architekten und Ingenieurkonsulenten in Österreich wurden im November 2015 zwischen der Bundeskammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten und der Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus,Papier vereinbart und vom Bundeskammervorstand am 11.12.2015 einstimmig beschlossen:

Kollektivvertragliche Mindestgehälter
Die kollektivvertraglichen Mindestgehälter werden um 1,4 % erhöht und auf ganze Euro kaufmännisch gerundet.

Lehrlingsentschädigung
Erhöhung um 1,4 % und kaufmännische Rundung auf ganze Euro.

Zulagen
Erhöhung sämtlicher Zulagen um 1,4 % und kaufmännische Rundung auf Zehnteleuro.

Ist-Gehälter
Die Empfehlung zur Aufrechterhaltung der bestehenden Überzahlungen, bezogen auf den KV vom 1.1.2015, in der euromäßigen Höhe bleibt bestehen. Geltungsbeginn: 1.1.2016.

Textliche Änderungen im Kollektivvertrag
§ 25 Abs. 7 (Dienstreisen in das Ausland) wird um folgenden Satz ergänzt: "Diese Regelung kann auch durch Betriebsvereinbarung getroffen werden."
Erläuterung:
Eine Betriebsvereinbarung aufgrund kollektivvertraglicher Ermächtigung ermöglicht, dass die für Auslandsdienstreisen gewährten Taggelder unbefristet abgabenfrei ausbezahlt werden können.
§ 7 Abs. 3 lit. b lautet künftig wie folgt: "Der Zuschlag beträgt an Werktagen in der Zeitvon 6 bis 20 Uhr 50 % des Grundstundenlohnes, an Werktagen in der Zeit von 20 bis 6 Uhr und an Sonn- und Feiertagen 100 % des Grundstundenlohnes."
Erläuterung:
Überstundenzuschläge in Höhe von 100 % stehen an Werktagen nur mehr in der Zeit von 20 bis 6 Uhr zu, nicht wie bisher von 19 bis 7 Uhr.

Kollektivvertrag 2016 Download

 
 
 
 

 

Bundesgesetz über das Normenwesen im Nationalrat beschlossen

Am Mittwoch, 9. Dezember wurde im Nationalrat das Bundesgesetz über das Normenwesen beschlossen. Eine der unter anderen wichtigen Änderungen ist der Entfall des Jahresbeitrags für die Mitarbeit unabhängiger Expertinnen und Experten an der Normung.
Neu eingerichtet wird ein Normungsbeirat, der strategische Prioritäten der Normung aufzeigt und Empfehlungen für die Weiterentwicklung des österreichischen Normungssystems abgibt. Angesiedelt ist dieser im BMWFW, die Mitglieder decken unterschiedliche Interessenbereiche ab. Die Kammer wird als Vertreterin der planenden Berufe ein Bestandteil dieses Beirats sein.

Im neuen Gesetz ist ebenso verankert, dass bei jedem Antrag zur Er- oder Überarbeitung einer österreichischen Norm deren wirtschaftliche Auswirkungen vor Beginn eines Normungsprojektes dargestellt werden müssen.

Detaillierte Informationen befinden sich auf der Website des Parlaments unter diesem Link.

 
 
 
 

 

15. Architekturbiennale 2016 in Venedig

Heute wurde im Bundeskanzleramt das Programm des österreichischen Beitrags vorgestellt:"Orte für Menschen" lautet der Titel für den Österreich-Beitrag. Kommissärin Elke Delugan-Meissl hat sich aus Anlass der Flüchtlingskrise entschlossen, nicht nur den Pavillon in Venedig zu bespielen, sondern drei Projekte in Wien zu initiieren, zu planen und auch baulich umzusetzen, die sich mit der Gestaltung leerstehender Immobilien für die temporäre Unterbringung von Menschen in laufenden Asylverfahren auseinandersetzen. Gemeinsam mit ihrem Kurator(inn)en-Team von Liquid Frontiers, Sabine Dreher und Christian Muhr, hat Elke Delugan-Meissl drei Wiener Architektur- und Designbüros für diese Aufgabe ausgewählt: Caramel Architekten, EOOS und the next ENTERprise-architects arbeiten in den nächsten Monaten gemeinsam mit NGOs, Expert(inn)en und Flüchtlingen daran, die Unterkünfte in drei Wiener Immobilien mit architektonischen Mitteln neu zu gestalten.

Vor der Frage, auf welche Art und Weise wir künftig zusammenleben wollen, ist es das Ziel, die Lebensqualität der darin wohnenden Menschen zu verbessern und konkret anwendbare Modelle dafür zu entwickeln. Die Handlungsspielräume der Architektur im sozialen Bereich sowie die Potentiale des städtischen Umfelds stehen dabei im Mittelpunkt der Diskussion.

Die Architekturbiennale steht unter dem Motto "Reporting from the Front".
Sie findet vom 28. Mai bis 27. November 2016 statt, die Previews sind am 26. und 27. Mai 2016.

Infolinks: www.ortefuermenschen.at und http://www.labiennale.org/en/architecture

 

 

 
 
 
 

 

15. Architekturfestival "Turn on"

Das Festival wird im fünfzehnten Jahr seines Bestehens wieder an zweieinhalb Tagen ein ambitioniertes, breit gefächertes Vortragsprogramm bieten. Der Festvortrag von Architekt Max Rieder (Salzburg/Wien) leitet das Programm am Freitag ein. Vor dem Hintergrund seiner interdisziplinären Arbeit, die die Praxis des Bauens und die theoretische Reflexion mit unterschiedlichsten Schwerpunkten verbindet, wird der Festredner brisante Themen des gegenwärtigen Bauens ansprechen. Von Donnerstag bis Samstag rückt eine dichte Folge von Vorträgen auch in diesem Jahr zentrale Fragestellungen der aktuellen Architekturentwicklung in den Mittelpunkt.

Ort: Großer Sendesaal im ORF-RadioKulturhaus, Argentinierstraße 30a, 1040 Wien

Termine: Donnerstag, 3. März 2016: circa 16.00 bis 18.30 Uhr, Freitag, 4. März 2016: circa 10.00 bis 18.30 Uhr, Samstag, 5. März 2016: 13.00 bis 22.00

Veranstalter: Architekturstiftung Österreich

Eintritt frei

www.turn-on.at

 

 

 
 
 
 

 

Coronati-Preis

Der Grand Prix Coronati ist eine Initiative der Bundes- und Landesinnungen im Rahmen des BAUfair!-Projektes. Der Preis wird alle zwei Jahre für besondere Bau- und Planungsleistungen vergeben, die den hohen Ansprüchen des Baugewerbes gerecht werden. Mit dem Coronati werden jene Bauprojekte ausgezeichnet, die hinsichtlich folgender Kriterien besonders herausragen:

1. Ökologisch & ökonomisch (kostenbewusst in der Planung, umweltschonend in der Ausführung, energiesparend in der Nutzung, nachhaltige Bauweise, wirtschaftliche Funktionalität)

2. Modern & innovativ (kreative Planung, modernes Design, innovative Abwicklung, technisch herausragend, zeitgemäße Gestaltung)

3. Ethisch & sozial (Wahrung der heimischen Baukultur, der Gesellschaft und dem Allgemeinwohl dienlich, leistbar, Ausführung mit hohem Eigenpersonalanteil, verantwortungsbewusst in der Umsetzung).

Einreichungen sind bis 25. März möglich.

Information

 
 
 
 

 

Kammer zu den Feiertagen

Geschlossen vom 23. Dezember, 15 Uhr bis inklusive 3. Jänner 2016.

 

PS: Alle bisherigen Newsletter können Sie auf unserer Website unter diesem Link nachlesen.

Mit freundlichen Grüßen

Mag. phil. Brigitte Groihofer

Öffentlichkeitsarbeit, Kommunikation

E-Mail

 
 
 
   

Headerbild

PROJEKTE UNSERER MITGLIEDER. Citygate Tower; Planer: querkraft architekten zt gmbh, Entstehungsjahr: 2015, Fotograf: Lukas Dostal. www.querkraft.at