Kammerumlage

Die Kammerumlage ist grundsätzlich umsatzabhängig, beträgt jedoch bei aufrechter Befugnis mindestens 410,– EUR p. a.

Als berechnungsrelevante Umsätze zählen stets die zwei Jahre zuvor erwirtschafteten Umsätze.

So wird die Kammerumlage 2017 auf Basis des Umsatzes 2015 nach folgender Formel ermittelt:

1,9 × (Umsatz) hoch 0,5095 - 30 + 180,–

In der Gesamtsumme ist unter anderem der kostenlose Bezug des Arch+Ing-Normenpakets enthalten.

Kammerumlage für Newcomer

Um jungen Ziviltechniker(inne)n den Einstieg in die Selbständigkeit zu erleichtern, bezahlen Sie in den ersten drei Jahren Ihrer Mitgliedschaft lediglich stark reduzierte Umlagen.

  • Neueinsteiger: Eintragungsgebühr 100,– EUR
  • Kammerumlage im Kalenderjahr der Eintragung 180,– EUR
  • Kammerumlage im zweiten aktiven Jahr 295,– EUR
  • Kammerumlage im dritten aktiven Jahr ab 337,– EUR **: Sofern im ersten aktiven Jahr bereits entsprechende Umsätze erwirtschaftet wurden, werden lediglich 75 % von 1,9 × (Umsatz) hoch 0,5095 - 30 für die Berechnung herangezogen
  • Die Kammerumlage bei ruhender Befugnis beträgt 310,– EUR p. a.
  • Im Kalenderjahr der Eintragung wird man von diesem Betrag befreit und zahlt nur die Eintragungsgebühr von 100,– EUR

Sonstige Ausnahmetatbestände für die Berechnung der Kammerumlage finden Sie im jeweils gültigen Umlagenbeschluss.

 

Umlagenbeschluss

Gemäß § 11 Abs. 4 i. V. m. §§ 51 und 52 ZTKG 1993 hat die Kammervollversammlung der Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten für Wien, Niederösterreich und Burgenland in ihrer Sitzung vom 25. November 2015 nachstehenden Umlagenbeschluss für die Ermittlung und Einhebung der Kammerumlage für das Kalenderjahr 2016 gefasst.