AMTLICHE MITTEILUNG gem. § 17 ZTKWO

Frau Architektin DI Martina PODIVIN hat mit Schreiben vom 27.8.2017 ihr Mandat im Sektionsvorstand der Architekten zurückgelegt. Das nächstgereihte Ersatzmitglied Architekt Mag.arch. Thomas TAUBER hat mit Schreiben vom 28.8.2017 sein Mandat angenommen und rückt sohin gem. § 16 ZTKWO in den Sektionsvorstand der Architekten nach.

Wien, 28.8.2017

Mag. Michael Bogner e.h.
Wahlkommissär

AMTLICHE MITTEILUNG gem. § 17 ZTKWO

Herr Architekt Mag.arch. Walter STELZHAMMER hat mit Schreiben vom 28.7.2017 sein Mandat im Sektionsvorstand der Architekten zurückgelegt. Das Ersatzmitglied Frau Architektin DI Martina PODIVIN hat Ihr Mandat mit Schreiben vom 16.8.2017 angenommen und rückt sohin gem. § 16 ZTKWO in den Sektionsvorstand der Architekten nach. Durch dieses Nachrücken wird iSd § 10 Abs. 2 ZTKG Frau Architektin Mag.arch. Snezana VESELINOVIC Mitglied des Kammervorstandes.

Wien, 16.8.2017

Mag. Michael Bogner e.h.
Wahlkommissär

AMTLICHE MITTEILUNG gem. § 17 ZTKWO

Herr Architekt DI Dieter HAYDE, Mitglied im Sektionsvorstand der Architekten, ist am 23.5.2017 verstorben. Das an erster Stelle gewählte Ersatzmitglied Frau Architektin DI Ulrike HAUSDORF hat das frei gewordene Mandat angenommen und rückt sohin gem. § 16 ZTKWO in den Sektionsvorstand der Architekten nach.

Wien, 8.6.2017

Mag. Michael Bogner e.h.
Wahlkommissär

AMTLICHE MITTEILUNG gem. § 17 ZTKWO

Herr Architekt DI Michael WILDMANN hat mit 13.9.2016 sein Mandat im Sektionsvorstand der Architekten zurückgelegt. Die an den nächsten Stellen gewählten Ersatzmitglieder Herr Architekt DI Georg BAUER, Frau Architektin DI Azita PRASCHL-GOODARZI, Herr Architekt Mag.arch. Eduard NEVERSAL, Frau Architektin DI Valerie ASCHAUER, Herr Architekt Mag.arch. Christian KRONAUS, Frau Architektin Mag.arch. Theresa KRENN, Herr Architekt DI Erwin STÄTTNER und Herr Architekt DI Erich KUGLER haben ihr Mandat nicht angenommen. Sohin rückt gem. § 16 ZTKWO  Herr Architekt DI Markus TAXER als an nächster Stelle gewähltes Ersatzmitglied in den Sektionsvorstand der Architekten nach.

Wien, 19.9.2016

Mag. Michael Bogner e.h.
Wahlkommissär

AMTLICHE MITTEILUNG gem. § 17 ZTKWO

Frau Architektin DI Kinayeh GEISWINKLER-AZIZ hat mit Schreiben vom 16.2.2016 Ihr Mandat im Sektionsvorstand der Architekten zurückgelegt. Das an erster Stelle gewählte Ersatzmitglied Herr Architekt DI Mag. arch. Max RIEDER hat das Mandat angenommen und rückt sohin gem. § 16 ZTKWO in den Sektionsvorstand der Architekten nach.

Wien, 23.2.2016

Mag. Michael Bogner e.h.
Wahlkommissär

STATUT DES UNTERSTÜTZUNGSFONDS

der Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten für Wien, NÖ u. Bgld.

(beschlossen in der Kammervollversammlung vom 25.11.2015, gültig ab 1.1.2016)

Präambel

Gem. § 17 des Ziviltechnikerkammergesetzes 1993 (ZTKG) kann jede Kammer der Architekten und
Ingenieurkonsulenten einen Unterstützungsfonds errichten und betreiben. Dieser besitzt keine eigene Rechtspersönlichkeit, sondern bildet ein zweckgebundenes Sondervermögen der Kammer der
Architekten und Ingenieurkonsulenten. Der Unterstützungsfonds ist dazu bestimmt, Kammermitglieder, ehemalige Kammermitglieder oder Hinterbliebene nach Kammermitgliedern, die unmittelbar vor deren Tod in deren Hausgemeinschaft gelebt haben, durch einmalige oder wiederkehrende Geldzuwendungen zu unterstützen, wenn ein unvorhergesehener, unverschuldeter Notstand vorliegt.

In Ausführung des § 17 Ziviltechnikerkammergesetz 1993 ergeht nachstehendes

STATUT

des Unterstützungsfonds der Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten für Wien, NÖ u. Bgld.

§ 1 Aufbringung der Mittel

(1) Der Unterstützungsfonds wird gebildet aus:
1. dem von der Kammervollversammlung für den Unterstützungsfonds gewidmeten Teil der
Kammerumlage;
2. den als Disziplinarstrafen verhängten Geldstrafen (§ 56 Abs. 1 Z 2 in Verbindung mit § 75
Abs. 2 ZTKG 1993);
3. den Zinserträgen dieses Fonds und sonstigen zweckgewidmeten Zuwendungen (Spenden).

§ 2 Gewährung der Zuwendungen

(1) Die Zuwendungen aus dem Unterstützungsfonds kann der Kammervorstand gemäß den
Bestimmungen dieses Statutes gewähren. Ein Rechtsanspruch auf Leistungen aus dem
Unterstützungsfonds besteht nicht.
(2) Ausgeschlossen ist die Unterstützung eines Kammermitgliedes oder ehemaligen
Kammermitgliedes, gegen das die Disziplinarstrafe des Verlustes der Befugnis (§ 56 Abs. 1 Z 4
ZTKG) rechtskräftig verhängt ist.
(3) Ausgeschlossen sind ferner Zuwendungen für Kanzleigründungen oder für Investitionen im
Kanzleibetrieb.

§ 3 Verwaltung des Unterstützungsfonds

(1) Die Verwaltung des Fonds ist von jener des übrigen Kammervermögens getrennt zu führen und
obliegt dem Kammervorstand.
(2) Zur Vorbereitung für Entscheidungen des Kammervorstandes kann dieser einen Ausschuss
einsetzen, der aus dem Präsidenten, dem Vizepräsidenten und je einem/r Vertreter/in einer jeden Sektion besteht. Die Sektionsvertreter werden von den Sektionsvorständen dem Kammervorstand
vorgeschlagen.
(3) Dem Ausschuss obliegt es insbesondere, die Voraussetzungen für die Gewährung einer
Unterstützung zu überprüfen und der Kammervollversammlung über die Verwendung der Mittel
des Unterstützungsfonds Bericht zu erstatten.

§ 4 Form und Höhe der Zuwendungen

(1) Zuwendungen aus dem Unterstützungsfonds gewährt der Kammervorstand
nach seinem freien Ermessen.
(2) Unterstützungen sind in Form von einmaligen geldlichen Zuwendungen, der Gewährung von
zinsenlosen Darlehen oder von Zinsenzuschüssen zu Bankdarlehen möglich.
(3) Die gesamten Zuwendungen im Laufe eines Jahres müssen in den jeweils vorhandenen Mitteln
Deckung finden.
(4) Die Gewährung dauernder Zuwendungen aus dem Unterstützungsfonds bedarf der vorherigen
Genehmigung durch die Kammervollversammlung.

§ 5 Ansuchen

(1) Ansuchen um Unterstützung aus dem Unterstützungsfonds sind schriftlich bei Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten für Wien, NÖ u. Bgld. einzubringen.
(2) Das Vorliegen eines Notstandes hat das ansuchende Kammermitglied (Hinterbliebene/r) glaubhaft zu machen.
(3) Den Mitgliedern des Ausschusses (§ 3 Abs. 2 des Statutes) ist Einblick in alle das Vermögen und
die Gebarung betreffenden Unterlagen des/r Ansuchenden zu gewähren. Den
Ausschussmitgliedern sind die erforderlichen Angaben wahrheitsgetreu zu machen.
(4) Wahrheitswidrige Angaben ziehen die Rechtsfolge des Abs. 5 nach sich.
(5) Rückzahlung
a) Eine Zuwendung ist innerhalb einer vom Kammervorstand zu bestimmenden Frist in den Unterstützungsfonds zurückzuzahlen, wenn sie aufgrund falscher Angaben gewährt wurde, oder wenn der Grund (Notstand) für wiederkehrende Leistungen weggefallen ist. In diesem Fall ist jener Betrag zurückzuzahlen, der zum Zeitpunkt des Vorliegens des Grundes als Unterstützung ausgefolgt wurde. Ferner ist der Zinsverlust zu ersetzen.
b) Der Unterstützungsbeitrag ist auch dann zurückzuzahlen, wenn er zweckwidrig verwendet
wurde.
c) Über die Verpflichtung zur Zurückzahlung entscheidet der Kammervorstand.

§ 6 Kundmachung

Dieses Statut wird nach der Beschlussfassung durch die Kammervollversammlung in den
Kammernachrichten Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten für Wien, NÖ u. Bgld.
kundgemacht und tritt mit 1.1.2016 in Kraft.

VERORDNUNG DES KAMMERVORSTANDES VOM 1.9.2015

Gemäß § 10 Abs 4 Ziff 2 ZTKG überträgt der Kammervorstand sämtliche wirtschaftliche Angelegenheiten im Zusammenhang mit der Arch+Ing Bildungs- und Dienstleistungsges.m.b.H. an das Präsidium.

Wien, 2.9.2015

AMTLICHE MITTEILUNG gem § 17 ZTKWO

Frau Architektin Barbara LANDROCK hat mit Schreiben vom 24.3.2015 Ihr Mandat in der Bundessektion Architekten zurückgelegt. Das an erster Stelle gewählte Ersatzmitglied Frau Architektin DI Ursula SCHNEIDER hat Ihr Mandat angenommen und rückt sohin gem. § 16 ZTKWO in die Bundessektion Architekten nach.

Wien, 8.4.2015

Mag. Michael Bogner e.h.
Wahlkommissär

 


AMTLICHE MITTEILUNG gem § 17 ZTKWO

Frau Architektin Elisabeth WIESER hat mit Schreiben vom 23.3.2015 mit Wirkung 5.4.2015 Ihr Mandat im Sektionsvorstand der Architekten zurückgelegt. Das an erster Stelle gewählte Ersatzmitglied Frau Architektin DI Evelyn RUDNICKI hat Ihr Mandat angenommen und rückt sohin gem. § 16 ZTKWO in den Sektionsvorstand der Architekten nach. Durch dieses Nachrücken wird iSd § 10 Abs. 2 ZTKG Frau Architektin DI Christine HORNER Mitglied des Kammervorstandes.

Wien, 26.3.2015

Mag. Michael Bogner e.h.
Wahlkommissär

 


Verordnung des Kammervorstands vom 13. Jänner 2015

Nachstehende Verordnung des Kammervorstandes vom 7.10.2014 wird mit Wirksamkeit 1. März 2015 aufgehoben:

"Gem § 10 Abs 4 ZTKG werden folgende Kompetenzen an das Präsidium delegiert:Dienstangelegenheiten der Kammerbediensteten gemäß Punkt 1 der Beilage zu TOP3.

Das sind im Einzelnen:

1. Individuelle Personalangelegenheiten

  • Freistellungen, Karenzierungen
  • Individuelle Gehälter und Gehaltserhöhungen
  • Freistellungen, Karenzierung
  • Disziplinäre Angelegenheiten
  • Kündigungen, Entlassungen
  • Personalcontrolling, Personalbeurteilungen
  • Personalangelegenheiten des Geschäftsführers/Kammerdirektors

Alle anderen Angelegenheiten, insbesondere die Angelegenheiten, die unter Punkt 2 der Beilage zu TOP 3 angeführt sind, verbleiben im Kammervorstand. Das sind im Einzelnen:

2. Angelegenheiten, die nicht dem persönlichen Geheimhaltungsschutz unterliegen Strategische und generelle Personalangelegenheiten:

  • Bestellung und Abberufung des Kammerdirektors
  • Personalbedarfsplanung
  • Stellenplan, Dienstbeschreibungen, Anforderungsprofile
  • Beschluss des Personalbudgets
  • Beschluss des Kostenrahmens für Gehälter und der Gehaltsbänder für die einzelnen Stellen (Gehaltsrichtlinien)
  • Beschluss von allgemeinen Arbeitsbedingungen und Musterdienstverträgen Beschluss von
  • Personalentwicklungsplänen
  • Beschluss über die Einführung von Personalcontrollingsystemen und
  • Personalinformationssystemen
  • Arbeitszeitgestaltung: Abschluss von Betriebsvereinbarungen
  • Organisation, Aufgabenverteilungen, Ablaufprozesse, interne Kommunikation
  • Auswahlprozess der Mitarbeiter / Hearing"

 

Verordnung des Kammervorstands vom 13. Jänner 2015:

"Gem § 10 Abs 4 ZTKG werden folgende Kompetenzen an das Präsidium delegiert:

  • Individuelle Personalangelegenheiten
  • Individuelle Gehälter und Gehaltserhöhungen
  • Freistellungen, Karenzierungen
  • Disziplinäre Angelegenheiten
  • Entlassungen Personalcontrolling, Personalbeurteilungen

Diese Verordnung tritt mit 1. März 2015 in Kraft."

 

AMTLICHE MITTEILUNG gem § 17 ZTKWO

Architekt Prof. Mag. Manfred Resch hat mit 17.9.2014 sein Mandat im Sektionsvorstand der Architekten zurückgelegt. Das an erster Stelle gewählte Ersatzmitglied Frau Architektin DI Maria Langthaller hat Ihr Mandat nicht angenommen. Sohin rückt gem § 16 ZTKWO  Herr Architekt DI Michael Wildmann als an nächster Stelle gewähltes Ersatzmitglied in den Sektionsvorstand der Architekten nach.

Wien, 23.9.2014

Mag. Michael Bogner e.h.

Wahlkommissär


Verordnung des Kammervorstandes vom 7. Oktober 2014

Der Kammervorstand hat in der Sitzung vom 7. OKtober 2014 folgende Verordnung beschlossen:

Gemäß § 10 Abs 4 ZTKG werden folgende Kompetenzen des Kammervorstandes an das Präsidium delegiert:

Dienstangelegenheiten der Kammerbediensteten gemäß Punkt 1 der Beilage zu TOP3. Das sind im Einzelnen:

1. Individuelle Personalangelegenheiten

  • Einstellung von Mitarbeiter(innen)
  • Individuelle Gehälter und Gehaltserhöhungen
  • Freistellungen, Karenzierungen
  • Disziplinäre Angelegenheiten
  • Kündigungen, Entlassungen
  • Personalcontrolling, Personalbeurteilungen
  • Personalangelegenheiten des Geschäftsführers/Kammerdirektors

Alle anderen Angelegenheiten, insbesondere die Angelegenheiten, die unter Punkt 2 der Beilage zu TOP 3 angeführt sind, verbleiben im Kammervorstand.

Das sind im Einzelnen:

2. Angelegenheiten, die nicht dem persönlichen Geheimhaltungsschutz unterliegen Strategische und generelle Personalangelegenheiten:

  • Bestellung und Abberufung des Kammerdirektors
  • Personalbedarfsplanung
  • Stellenplan, Dienstbeschreibungen, Anforderungsprofile
  • Beschluss des Personalbudgets
  • Beschluss des Kostenrahmens für Gehälter und der Gehaltsbänder für die einzelnen Stellen (Gehaltsrichtlinien)
  • Beschluss von allgemeinen Arbeitsbedingungen und Musterdienstverträgen
  • Beschluss von Personalentwicklungsplänen
  • Beschluss über die Einführung von Personalcontrollingsystemen und Personalinformationssystemen
  • Arbeitszeitgestaltung: Abschluss von Betriebsvereinbarungen Organisation, Aufgabenverteilungen, Ablaufprozesse, interne Kommunikation
  • Auswahlprozess der Mitarbeiter(innen) / Hearing

Diese Verordnung tritt mit dem der Kundmachung folgenden Tag in Kraft.

 

Wien, am 13. Oktober 2014

Bauer e.h.

 


Verordnung des Kammervorstandes vom 21. Dezember 2009

Der Kammervorstand hat in seiner Sitzung vom 21. Dezember 2009 beschlossen:

  1. Die Delegierung der Dienstangelegenheiten an das Präsidium wird widerrufen.
  2. Die Wortfolge in Punkt 2 der Verordnung des Kammervorstandes vom 29. Mai 1996 (kundgemacht in den Kammernachrichten 6/1996) wird wie folgt geändert: "sowie die Dienstangelegenheiten der Kammerbediensteten nach Maßgabe der Kammergeschäftsordnung und der Dienstordnung (§§ 49 und 50 ZTKG)." entfällt.
  3. Diese Verordnung tritt mit dem Tag ihrer Kundmachung in Kraft.

Gobiet e.h.

Wien, 21. Dezember 2009